Techniken der amerikanischen Chiropraktik

Techniken der amerikanischen Chiropraktik2019-07-31T15:52:12+00:00

Die Thompson-Technik

Die Thompson-Technik wurde nach ihrem Erfinder Dr. Clay Thompson benannt.

Für diese Technik wird eine besondere Liege benötigt.  Das Besondere dieser Liege ist die sogenannte „Drop-Funktion“: Bestimmte Teile der Liege lassen sich um einige Zentimeter erhöhen; durch das Körpergewicht des Patienten und den Impuls des Chiropraktikers findet die Liege dann zurück in ihre Ausgangsposition und gibt somit wieder die entsprechenden Zentimeter nach. Die „Drop-Funktion“ ermöglicht uns eine für Sie sehr sanfte und gezielte Behandlung.

Das zentrale Element der Thompson-Technik ist der Beinlängenvergleich.
Durch ein spezielles Diagnoseverfahren können die Subluxationen sehr schnell lokalisiert und umgehend mit Hilfe der „Drop-Technik“ der Liege gelöst werden.

Die Full-Spine-Specific-Technik

Die Full-Spine-Specific-Technik ist die Basis vieler Chiropraktiker und ähnelt am meisten der Technik, welche die Palmers in den Anfängen der Chiropraktik ausgeübt haben.

Das Abtasten der Wirbelsäule, die Beweglichkeitsprüfung, Röntgenbildanalyse und der Beinlängenvergleich sind die Hilfen bei der Diagnose von Subluxationen. Durch gezielte und sanfte Impulse durch die Hände des Chiropraktikers wird die Subluxation gelöst, wodurch der Körper zurück zu seiner natürliche Fähigkeit, sich selbst zu heilen, findet.

Die Sacro-Occipital-Technik

Die Full-Spine-Specific-Technik ist die Basis vieler Chiropraktiker und ähnelt am meisten der Technik, welche die Palmers in den Anfängen der Chiropraktik ausgeübt haben.

Das Abtasten der Wirbelsäule, die Beweglichkeitsprüfung, Röntgenbildanalyse und der Beinlängenvergleich sind die Hilfen bei der Diagnose von Subluxationen. Durch gezielte und sanfte Impulse durch die Hände des Chiropraktikers wird die Subluxation gelöst, wodurch der Körper zurück zu seiner natürliche Fähigkeit, sich selbst zu heilen, findet.

Chiropraktik Instrument Techniken – Aktivator Technik

Mit Hilfe eines speziellen Justiergerätes, (genannt Aktivator ) werden Wirbel risikoarm, sanft und schnell mit einem Impuls beeinflusst. Dieser findet in einer gezielten Richtung (Line of drive) und mit hoher Geschwindigkeit statt. Es ist eine optimale Technik für Kinder, Säuglinge und alte Menschen.

Sie besteht aus Analyse, Diagnose und Behandlung. Hierbei kommt es zu keinem Gelenkknacken. Diese Methode ist erforscht, erprobt und wird an Universitäten gelehrt. Durch spezielle Bewegungen des Patienten werden die Problemgelenke mit Hilfe der Beinlängenmessung (Leg-check) erkannt, durch den Therapeuten sofort justiert und mittels Nachtest (Re-check) auf Erfolg überprüft.