Wissenswertes

Wissenswertes2019-08-02T15:00:38+00:00

Welche Erkrankungen sind behandelbar?

Störungen des Bewegungsapparates sowie funktionelle Beschwerden der inneren Organe und des kranialen Systems.

Die Osteopathische Therapie soll hierbei nicht die schulmedizinische Behandlung ersetzen und keinesfalls als Allheilmittel betrachtet werden. Eine Zusammenarbeit und der fachliche Austausch mit behandelnden Ärzten / Kinderärzten und anderen Therapeuten zum Erarbeiten einer effektiven Versorgung des Patienten ist wünschenswert.

Warum brauchen Osteopathen eine Heilpraktiker-Zulassung?

In Deutschland dürfen nur Ärzte und Heilpraktiker selbständig als Osteopathen praktizieren. Masseure oder Physiotherapeuten, die nicht zugleich Arzt oder Heilpraktiker sind, benötigen hierzu die Verordnung eines Arztes.

Was unterscheidet Osteopathie von osteopathischen Techniken?

Die Osteopathieausbildung in Deutschland ist eine 5-6 jährige berufsbegleitende Ausbildung, die in anerkannten Schulen stattfindet. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, Teilgebiete der Osteopathie in Einzelkursen in relativ kurzer Zeit zu erlernen. Da der Begriff „Osteopathie“ in Deutschland nicht geschützt ist, kann es große qualitative Unterschiede zwischen den einzelnen Therapeuten geben.

Was kann man selbst zu einer Verbesserung / Heilung beitragen?

Gesundheit  basiert auf den folgenden 5 tragenden Säulen:

  • ein intakter Körper
  • eine intakte Seele
  • eine ausgewogene Ernährung
  • ausreichend Bewegung
  • ausreichende Regeneration (Pausen, Urlaub, Schlafkontingent)

An jedem dieser Aspekte lässt sich arbeiten! Gerne helfe ich Ihnen, bzw. meine Partner dabei weiter!

Therapieformen